Vorteile durch Hypoxietraining

Unter körperlicher Belastung in großen Höhen geht der menschliche Organismus durch den geringen Sauerstoffanteil eine Sauerstoffschuld ein, es kommt zur Leistungsreduktion.  Über längere Zeiträume adaptiert der menschliche Organismus und gleicht den geringen Sauerstoffanteil durch eine erhöhte Sauerstoffaufnahme aus.

Hypoxie Training provoziert folgende physiologischen Effekte

  • in Höhen über 4000 m kommt es zu einer vermehrten Oxydation von Fettsäuren. Daher stellt sich der Stoffwechsel auf „Fettverbrennung“ um.
  • Steigerung des Peptithomrones Erythropoietin Hierdurch wird unter Anderem die Blutbildung angeregt. Neben der kurzfristigen Steigerung des Erythrozytenvolumes, kommt es mittelfristig zu eine Zunahme des Hämoglobins und des Hämatrokrit
  • In der Arbeitsmuskulatur kommt langfristig es zur vermehrten Neubildung von Kapillaren wie auch zu einer Vergrößerung der Mitochondrien. Die Sauerstoff- Aufnahmefähigkeit der Arbeitsmuskulatur steigt somit.
  • Absenkung der durchschnittlichen Herzfrequenz unter Belastung und Absenkung des Blutdruckes
  • Erhöhung des Wachstumshormon- Spiegels HGH
  • Stimulierung der Betaoxydation, der Oxydation von Fettsäuren
  • Reduzierung des Blutlaktatspiegles unter Belastung
  • Erhöhung der Pufferkapazitäten
  • Reduzierung von asthmatischen Beschwerden

Hypoxietraining

All die positiven physiologichen Effekte erlauben einem Athleten

  • Die maximale Sauerstoffaufnahme zu steigern.
  • Eine Erhöhung der Wettkampfleistung
  • Reduktion der Erholzeiten bei anaeroben Belastungen wie Sprints ect.
  • Bessere Ausdauer in aeroben und anaeroben Belastungsintensitäten
  • Höhere Leistungszuwächse bei reduziertem Trainingsumfang
  • Erhöhung der Immunabwehr, geringere Infektanfälligkeit
  • Reduktion des Körperfettanteils
  • Steigerung der Gedächtnisleistung & Kreativität

hypoator-vorteil2